Spielt gerade
Zurück
Runter Scrollen

Louis Ensch

Louis Jacques Ensch war der erste Generaldirektor der Gesellschaft.

1927 wurde der 32-jährige "uneheliche" Sohn eines luxemburgischen Notars zu Belgo Mineira entsendet, der damals krisensgeschüttelten Zweigstelle der ARBED in Brasilien. Der ehrgeizige Ingenieur wendete das Blatt und half beim Bau des Stahlwerks in Monlevade und der dazugehörenden Industriestadt aus dem Nichts.

Er blieb Generaldirektor der Gesellschaft bis zu seinem plötzlichen Tod im Jahr 1953.

Ensch starb nach einem plötzlichen Herzinfarkt in Luxemburg, aber einige glauben, dass er Selbstmord beging. Enschs Leiche wurde nach Joāo Monlevade überführt und er wurde zur regelrechten Galionsfigur in der Erfolgsgeschichte der Gesellschaft.

Erster Kontrakt von Louis Ensch mit Belgo Mineira (1927)

Erster Kontrakt von Louis Ensch mit Belgo Mineira (1927)

Louis Ensch mit Albert Scharlé

Louis Ensch mit Albert Scharlé

Louis Ensch und seine Frau Maria Coutinho

Louis Ensch und seine Frau Maria Coutinho

Louis Enschs Eltern: Jean-Pierre und Marguerite Ensch

Louis Enschs Eltern: Jean-Pierre und Marguerite Ensch

Heimathaus Ensch, Kropemann no 7 [December 1990]

Geburtshaus von Louis Ensch in Redingen, Luxemburg

Geburtshaus von Louis Ensch in Redingen, Luxemburg

Heimathaus Ensch, Kropemann no 7 [December 1990]

Geburtsurkunde von Louis Ensch (1895)

Geburtsurkunde von Louis Ensch (1895)

Louis Ensch mit einem seiner Zebu Stiere (Buckelrinder)

Louis Ensch mit einem seiner Zebu Stiere (Buckelrinder)

„A Fazenda Modelo“ - Film über Enschs Fazenda

Galileu Baeta, Jean-Pierre Fohrmann, Joseph Hein, Albert Scharlé, Louis Ensch und Ouriviu auf der Fazenda do Quilombo in 1943.

Die Leichenfeier "auf der Schock" in Redingen, vor Enschs Geburtshaus (12. September 1953)

Die Leichenfeier "auf der Schock" in Redingen, vor Enschs Geburtshaus (12. September 1953)

Gedenkmedaille für Louis Ensch

Gedenkmedaille für Louis Ensch